Kobayashi feiert den souveränen Sieg

Ryoyu Kobayashi war am zweiten Wettkampftag der Skispringer in Nizhny Tagil nicht zu schlagen und sichert sich mit souveränem Vorsprung zu Johann Andre Forfang und Piotr Zyla den dritten Sieg des Winters. 

Sarah Hendrickson holt Gold in Val di Fiemme

 Freitag, 22. Februar 2013 18:02      Mattias Olafsen

Sarah Hendrickson mit ihren Mannschaftskolleginnen
Sarah Hendrickson mit ihren Mannschaftskolleginnen Foto: Newspower Canon
Sarah Hendrickson hat sich den ersten Titel bei der Nordischen Skiweltmeisterschaften in Val di Fiemme gesichert. Die US-Amerikanerin segelte auf 106 und 103 Meter und verwies mit insgesamt 253,7 Punkten Sara Takanashi und Jacqueline Seifriedsberger auf die Plätze.

Infos zum Wettkampf

 
Im Mittelpunkt der ersten Medaillentscheidung im Skispringen stand das Duell Sara gegen Sarah, die sich ein Duell auf Augenhöhe lieferten. Die Nase vorn hatte bereits nach dem ersten Sprung die US-Amerikanerin Sarah Hendrickson, die auf die Hill-Size der Schanze bei 106 Metern landete und sich so um 3,3 Punkte von der Japanerin, die auf 104,5 Meter sprang, absetzen konnte.
 
Im Finale landeten die beiden Springerinnen mit 103 Metern exakt auf der gleichen Weite. In den Windpunkten bekam zwar Takanashi weniger abgezogen, dafür hatte jedoch Sarah Hendrickson in den Haltungsnoten deutlich die Nase vorn und konnte am Ende mit 2,7 Punkten die verdiente Goldmedaille vor Sara Takanashi feiern. "Es kann es nicht in Worte fassen. Es ist unglaublich", hieß es im ersten Kommentar der glücklichen Siegerin und auch Trainer Paolo Bernardi war nach dem Erfolg seiner Athletin außer Rand und Band: "Es ist ein Wahnsinn. Predazzo ist meine Heimat und mein Vater hat diese Schanze mit aufgebaut. Ich selbst bin hier schon gesprungen. Auf genau der gleichen Schanze, wo heute Sarah gewonnen hat". Sarah Hendrickson ist nach Lindsey Van, die bei der Premiere 2009 gewann, die zweite Weltmeisterin aus den USA.

Seifriedsberger springt zu Bronze, Vogt auf dem fünften Rang
Mit einem deutlichen Rückstand von 13,2 Punkten auf dem dritten Rang landete die Österreicherin Jacqueline Seifriedsberger, die bei 104 und 98,5 Metern landete und auf 237,2 Punkte kam und mehr als zufrieden mit ihrer Medaille war. "Ich kann es gar nicht glauben. Es ist ein Super-Gefühl", so die Österreicherin. "Es ist das aufgegangen, was ich mir gewünscht habe. Ich war schon sehr nervös, aber es hat super geklappt."

Der vierte Rang ging an Coline Mattel, die ihre Sprünge auf 102 und 95,5 Meter (229,5 Pkt.) runterzog. Über einen guten fünften Rang konnte sich in der hochklassigen Konkurrenz Carina Vogt aus Deutschland freuen, die 99,5 und 96 Meter (225,4 Pkt.) präsentieren konnte.

USA mannschaftlich stark, Hölzl überzeugt
Auch mannschaftlich waren die US-Amerikanerin heute die Mannschaft Nummer Eins. Neben Hendrickson, erreichte auch Jessica Jerome als sechste die Top Ten. Lindsey Van lag nach dem ersten Durchgang noch auf dem 24. Rang, schafft es aber durch einen starken Sprung sich auf Position 16 zu verbessern. Gute Leistungen zeigten heute ebenfalls die Skispringerinnen aus Deutschland. Neben Vogt, konnte vor allem Ulrike Gräßler mit Platz Elf überzeugen. Svenja Würth beendete den Wettkampf als 21. Für die jüngste der Mannschaft, Katharina Althaus, reichte es leider nicht für den zweiten Durchgang.

Neuentdeckung dieser WM-Entscheidung ist mit Sicherheit die Österreicherin Chiara Hölzl. Hatte man die Alpennation nach der Verletzung von Daniela Iraschko schon für den Mixed-Wettkampf abgeschrieben, ließ die 15-Jährige die Kritiker schon nach dem ersten Sprung verstummen und erreichte am Ende den starken neunten Rang.
 
Chang im zweiten Durchgang, Jahr im Sturzpech
Über ein tolles Ergebnis bei der WM durfe sich das chinesische Skisprunteam freuen. Hier schaffte es Xinyue Chang mit 89,5 und 83,5 Metern in das Finale. Dieses Ergebnis ist gleichzeitig auch das Beste was jemals von einem chinesisches Skispringer oder einer Skispringerin bei Weltmeisterschaften gezeigt wurde. Den besten Weltcuprang erreichte vor einer Woche Qi Lui mit dem 15. Rang. Ein Zeichen, das es auch in den kleinen Nationen in riesen Schritten vorwärts geht!

Pech hatte die Norwegern Line Jahr. Sie kam bei ihrem Sprung auf 90 Meter nach der Landung zum Sturz und verpasste so als 37. den zweiten Durchgang. Die 29-Jährige blieb unverletzt und versuchte es mit Galgenhumor zu sehen. "Ich habe gemerkt, dass ich nicht um Gold mitspringen kann, also musste ich eine kleine Showeinlage einlegen", hieß es von Jahr mit einem verschmitzten Lächeln gegenüber dem norwegischen TV-Sender 'NRK'.
 
Nächste Chance auf Edelmetall am Sonntag
Anders als in Oslo, haben die Skispringerinnen hier in Val di Fiemme noch die Chance auf eine weiter Medaille im Mixed-Wettkampf. Diese werden am Sonntagabend verteilt. Zuvor wird es für die Herren ernst. Sie gehen heute Abend ab 18:00 Uhr in der Qualifikation über die Schanze, ehe am morgigen Samstag ab 17:00 Uhr die Medaillenentscheidung ansteht.


Weltcup Gesamtstände

Herren
Damen
1STOCH Kamil POL1443
2FREITAG Richard AUT1070
3TANDE Daniel Andre no985
4KRAFT Stefan AUT881
5JOHANSSON Robert no840
» Gesamter Stand

Continentalcup-Gesamtstände

Herren
Damen
1AIGNER Clemens AUT1191
2ZUPANCIC Miran slo938
3DEZMAN Nejc slo862
4HUBER Daniel AUT827
5HUBER Stefan AUT702
» Gesamter Stand