Erster Weltcupsieg für Dawid Kubacki

Die Siegesserie von Tourneesieger Ryoyu Kobayashi ist zu Ende gegangen und der Japaner wurde Siebter. Jubeln durfte indes Dawid Kubacki, der seinen ersten Weltcupsieg feierte.

Damenskispringen


Damenskispringen

Damenskispringen gibt es nicht erst seit gestern. Schon fast ein Jahrhundert springen sie von den Schanzen dieser Welt. Dennoch ging erst in den letzten Jahren die Entwicklung des Damenskispringens deutlich voran. 1911 eröffnete die Gräfin Comtesse Paula Lamberg mit ihrer offiziellen Bestweite von 22 Metern die Weitenjagd der Frauen. 15 Jahre hielt ihr Rekord, bis Olga Balsted-Eggen aus Norwegen mit ihrem Sprung auf 26 Meter einen neuen Weltrekord aufstellt. Aber auch Eggens Rekord hielt nicht lange, schon nach kurzer Zeit wurde sie von Johanna Kolstad, ebenfalls Norwegerin, überboten. Sie sprang eine Serie von Rekorden. Ihrer Bestweite von 31 Metern im Jahr 1931 folgte im darauffolgenden Jahr eine enorme Steigerung auf 62 Meter, 1937 sprang die Norwegerin sogar auf 71,5 Meter!

Erst in den 70er Jahren sorgte die nächste Frau und Norwegerin für Schlagzeilen ums Damenskispringen. Anita Wold sprang als Vorspringerin bei der Vierschanzentournee der Männer und stellte 1976 in Sapporo mit 97,5 Metern einen neuen Damenrekord auf. In den 80er Jahren traten die Skispringerinnen nur wenig in Erscheinung, obwohl Tiina Lehtola aus Finnland 1981 mit 110 Metern in neue Dimensionen des Damenskispringens flog.

Anfang der 90er waren wieder einige Frauen in offiziellen Wertungen eingebunden. Dennoch wurden sie nicht ernstgenommen und das größte Problem blieb: Es gab keine eigenen Damen-Wettbewerbe. Als erste Frau auf einer Skiflugschanze flog Eva Ganster mit 167 Metern am 09. Februar 1997 am Kulm ins Guinness Buch der Rekorde.
Der größte Durchbruch des Damenskispringens war schließlich 1998, als im Rahmen der Junioren-Weltmeisterschaften in St. Moritz ein eigener Damen-Wettbewerb durchgeführt wurde. Im darauffolgenden Sommer durften Damen im Vorprogramm bei den Sommer Grand Prix Wettbewerben in Hinterzarten, Stams und Predazzo an den Start gehen. Im Februar 1999 gab es dann endlich die ersten fünf eigenen Damen Wettbewerbe, die als FIS-Springen genehmigt wurden.

Die erste FIS-Ladies Grand Tournee mit Austragungsorten in Deutschland und Österreich war geboren. Insgesamt sprangen 29 Frauen aus 9 Nationen bei diesem Ereignis mit. Seit 2000 durften die Frauen außerdem einen offiziellen Wettkampf vor dem Herren Weltcup am Holmenkollen in Oslo austragen. Mit einer steigenden Anzahl von Skispringerinnen schreitet die Entwicklung in Damenskispringen unaufhörlich voran. 2003 erreichte die damals 19-jährige Daniela Iraschko als erste Frau die 200 Meter Marke. 2004 fand der erste Ladies-Continentalcup (kurz: LCOC) statt. Der erste LCOC bestand aus zwölf Wettbewerben. Im Jahr 2005 wurde der LCOC sogar auf 21 Wettbewerbe erweitert, in denen zwei Teamspringen erhalten waren.

Bei der Winteruniversiade 2005 in Seefeld wurde erstmals das Damenskispringen ins Programm aufgenommen. Der Sieg bei der ersten Universiade ging an Daniela Iraschko (AUT). Zweite wurde Monika Poglanic aus Slowenien vor der Japanerin Koasa Seiko. Bei der zweiten Universiadeteilnahme der Damen 2007 in Turin konnte Iraschko ihren Titel erfolgreich verteidigen. Ein weiterer Erfolg für das Damenskispringen war die ersten Juniorenweltmeisterschaft für Damen im slowenischen Kranj, die vom 10. Januar - 05. Februar 2006 stattfand. Im Mai desselben Jahres beschloss die FIS, die erste Damenweltmeisterschaft 2009 in Liberec, sowie eine Team-Weltmeisterschaft 2011 zu veranstalten. Der Olympia-Traum der Damen war hingegen geplatzt. Das IOC entschied sich für Vancouver 2010 gegen das Damenskispringen. Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotchi ist es dann aber endlich soweit und die Frauen dürfen zum ersten Mal an Olympischen Wettkämpfen teilnehmen.

Im Sommer 2007 fand vom 11. bis zum 19. August zum ersten Mal, an Anlehnung an die traditionelle Vierschanzentournee der Herren, eine deutsch-österreichische Vierschanzentournee für die Damen statt. Mit 65 Teilnehmerinnen aus zehn Nationen war die Tournee ein voller Erfolg. Die Zuschauerzahlen bei den Veranstaltungen zeigten, dass das Damenskispringen immer mehr an Popularität gewinnt.

Weltcup Gesamtstände

Herren
Damen
1STOCH Kamil POL1443
2FREITAG Richard AUT1070
3TANDE Daniel Andre no985
4KRAFT Stefan AUT881
5JOHANSSON Robert no840
» Gesamter Stand

Continentalcup-Gesamtstände

Herren
Damen
1AIGNER Clemens AUT1191
2ZUPANCIC Miran slo938
3DEZMAN Nejc slo862
4HUBER Daniel AUT827
5HUBER Stefan AUT702
» Gesamter Stand